Gallo PintoGallo Pinto

Gallo Pinto Rezept

Was haben Gallo Pinto (zu deutsch: gefleckter Hahn) aus Costa Rica und der Halve Hahn aus Köln gemeinsam? Ganz einfach: Beide enthalten kein Hühnerfleisch. Der "Halve Hahn" ist ein halbes Roggenbrötchen mit Käse und Gallo Pinto ist ein Gericht aus Reis und Bohnen, das auch in Nicaragua gern zum Frühstück serviert wird, in Wirklichkeit aber eine kulinarische Vielzweckwaffe ist.

Zutaten:

Für 8 Portionen "Gallo Pinto" benötigen Sie:

  1. 200 bis 250 g getrocknete schwarze Bohnen
  2. 300g Langkorn- oder Basmati-Reis*
  3. 2 Zwiebeln
  4. 1 Knoblauchzehe
  5. 2 Chili-Schoten
  6. 1 Handvoll Cashew-Kerne
  7. 300g Tomaten
  8. 1 Limette
  9. frisches Koriandergrün
  10. Salsa Lizano* oder charfe, leicht rauchige Grillsauce
  11. Salz, Pfeffer und Oilvenöl haben Sie im Vorrat.
Werbung
Reishunger Gallo Pinto Box
Reishunger Gallo Pinto Box (5-teilig, bis zu 4 Personen) Original Zutaten für südamerikanische Gerichte

bei Amazon ansehen*

außerdem eventuell:

  1. reife Kochbananen
  2. Sour Cream*
  3. Maistortillas
  4. Eier
  5. Steaks

Zubereitung:

1) Mit der Zubereitung von Gallo Pinto beginnen Sie am bestens bereits am Vortag. Verlesen und waschen Sie die Bohnen und weichen Sie sie über Nacht in reichlich Wasser ein.

2) Am nächsten Tag gießen Sie das Einweichwasser ab und kochen die Bohnen in frischem Wasser mit Salz ca. anderthalb bis zwei Stunden, bis sie weich sind.

3) Eine halbe Stunde, bevor die Bohnen weich sind, bereiten Sie den Reis nach Packungsanweisung zu.

4) Die gegarten Bohnen gießen Sie ab.

5) Bringen Sie eine Pfanne ohne Fett auf mittlere Temperatur, rösten Sie darin die Cashew-Kerne trocken an und stellen Sie sie ebenfalls beiseite.

6) Schälen Sie die Zwiebeln und schneiden Sie sie klein, verfahren Sie ebenso mit dem Knoblauch. Die Chili-Schoten schneiden Sie in dünne Ringe.

7) Nun erhitzen Sie eine große Pfanne, in der alle Zutaten Platz haben, geben etwas Olivenöl hinzu und schwitzen Chili, Knoblauch und Zwiebeln an.

8) Geben Sie dann Reis und Bohnen hinzu, schmecken Sie mit der scharfen Sauce ab und lassen Sie alles unter Rühren heiß werden.

9) In der Zwischenzeit hacken Sie das Koriandergrün klein, schneiden die Tomaten klein und pressen die Limette aus. Heben Sie Koriander und Tomaten unter das Gericht und beträufeln Sie alles mit Limettensaft.

Jetzt können Sie servieren.

In Costa Rica reicht man gern Sour Cream (Natilla) und frittierte oder gebratene Kochbananenscheiben dazu. Zum Frühstück wird das Gericht gern mit Spiegeleiern serviert, es eignet sich aber auch als Beilage zu Gegrilltem, beispielsweise zu Steaks.

Werbung
Costa Ricanische Küche: Kochrezepte aus der grünen Schatzkammer Amerikas*
Costa Ricanische Küche Autoren: Nariman Zeitun, M. Nader Asfahani, Gundula Wagner
ISBN-10: 3927459704
Beschreibung: Die Küche Costa Ricas ist vielfältig, ihre Hauptbestandteile sind Reis, Bohnen, Kochbananen, Cassava, Papaya und Chayote, welche zu schmackhaften Speisen verarbeitet werden. Die Nationalgerichte sind Gallo Pinto (dieses Gericht besteht aus Reis, Schwarzen Bohnen und Zwiebeln) und Rodón (ein Reisgericht mit verschiedenen Gemüsesorten). Typische Speisen sind auch Tamales, Empanadas und Pati (gefüllte Teigtaschen). Mit unserem Buch hoffen wir, Ihnen die spezielle Küche Costa Ricas näherbringen zu können.
Werbung
Mittelamerika - Mexiko - Guatemala - Belize - El Salvador - Honduras - Nicaragua - Costa Rica - Panama*
Mittelamerika - Mexiko - Guatemala - Belize - El Salvador - Honduras - Nicaragua - Costa Rica - Panama Autoren: Christian Heeb
ISBN-10: 380034811X
Beschreibung: Zeugnisse jahrtausendealter Kulturen erzählen von der bedeutenden Vergangenheit der Azteken und Mayas, in den Städten hat sich die Kolonialarchitektur der Spanier erhalten. Aber auch moderne Architektur findet man in den faszinierenden Großstädten Zentralamerikas. Auf bunten Fiestas und in ursprünglich gebliebenen Dörfern erfährt man viel über die Traditionen der indigenen Bevölkerung, hochwertiges Kunsthandwerk und kulinarische Spezialitäten machen einen weiteren Reiz der Länder zwischen dem Isthmus von Tehuantepec im Norden bis zur Grenze zwischen Panama und Kolumbien aus.